DICE erklärt wie das Wettersystem in Battlefield 1 funktionieren wird und wie sehr ihr das Wetter bei euren Spielzügen einplanen solltet. Das klingt richtig gut. Findet ihr auch?

Autor des Artikels: Steven Wilcken

maxresdefault[1]

[b]DICE erklärt wie das Wettersystem in Battlefield 1 funktionieren wird und wie sehr ihr das Wetter bei euren Spielzügen einplanen solltet. Das klingt richtig gut. Findet ihr auch?[/b]

DICE arbeitet aktuell an weiter an der Perfektionierung von Battlefield 1. Eine der ganz großen Neuerungen im Spiel soll das dynamische Wettersystem sein. Während ihr Zerstörungen auf einer Map kontrollieren könnt, werdet ihr das Wetter nicht kontrollieren können – so DICE.

Doch was meinen die Mannen damit? Auch dafür bringen sie Beispiele. Einige Wettereffekte werden auf euer Spiel kaum Auswirkungen haben. So zum Beispiel wenn der Himmel sich etwas zudeckt und die Sonne nur noch Teils durch die Wolkendecken scheint.

Allerdings kann es auch passieren, dass dichte Nebel aufziehen, starker Regen fällt oder starke Winde herrschen. All das zwingt euch womöglich eure Strategie spontan zu ändern und mit euren Team diese neue Situation bestmöglich zu lösen. So kann aus einem möglichen Fernkampf ganz schnell ein Nahkampf werden bei dem ihr euer Bajonette auspacken solltet.

Es gibt aber noch extremere Wetterformen. So kann es in der Wüste Sinai starke Sandstürme geben. Das schränkt nicht nur die Sicht ein, sondern macht das fliegen nahezu unmöglich.

Interessant ist laut DICE der Aspekt, dass Spiele mit viel Praxis versuchen können, diese Wetterextreme für ihre Taktik zu nutzen. Mit viel Übung soll man bei so schlechter sicht nämlich durchaus in der Lage sein auch auf den ersten Blick schlechte Taktiken zum Erfolg zu führen und die gegnerischen Spieler so zu überraschen.

Das klingt doch sehr gut oder nicht? Denkt ihr das wird das Gameplay von Battlefield 1 bereichern?