Werbung:

Ride 2 im Test.

Autor des Artikels: Steven Wilcken

nat-games-ride-2-1280x7201

Wir hatten die Gelegenheit Ride 2 zu testen. Die Xbox One Fassung wurde uns zur Verfügung gestellt. Ein Jahr nach dem Erstling möchte Milestone das Spiel nun größer und besser aufziehen, doch gelingt das?

71nzckfgpql-_sl1500_1

[b]Worum geht es?[/b]
Milestone dürfte Racing Fans ein Name sein. Um den Entwickler ist man in den letzten Jahren als Racing Fan kaum herumgekommen. Es gibt wohl kein Entwickler der in so kurzer Zeit so viele neue Racing-Spiele aus dem Boden gestampft hat. Angefangen auf Vier rädern macht Milestone in letzter Zeit vor allem Racing-Spiele mit zwei Rädern. Also mit Motorrädern und co. Böse Zungen sagen ja, dass Milestone lieber auf Massenproduktion, statt auf hochwertige Exklusivität setzt. Schaut man sich die Wertungsspiegel ihrer Marken an, haben Sie es auch niemals aus der Mittelmäßigkeit herausgeschafft. Kann man mit dem ergeizigen Projekt „Ride 2“ diesen Fluch brechen?

Grundsätzlich liest sich erst einmal gut, dass man über 200 Motorräder lizensieren konnte. Denn wenn etwas Sportspiele ausmacht, dann die passenden Lizenzen dazu. Wie im echten Leben liefert man auch auch unterschiedlich starke Maschinen. Anfänglich ist aber wärmsten zu empfehlen mit der kleinsten 125-ccm-Maschine zu beginnen.

81y9niqqy1l-_sl1500_1

[b]Ab auf die Straße[/b]
Zu Beginn befinden wir uns im Menü, müssen uns für einen der angebotenen Spielmodi entscheiden. Schnell noch einen Charakter erstellt (wir wählen zunächst nur Nationalität, Hautfarbe und Namen, können den Fahrer aber im Verlauf des Spiels immer mehr Individualisieren). Wir spielen „Die World Tour“, wohl zu vergleichen mit „Karriere“ in vielen anderen Rennspielen am besten zu vergleichen. Hier bietet man uns unterschiedliche Herausforderungen und wir müsssen uns ohne große Darstellung eine Rangliste heraufarbeiten.

Das ist aber alles andere als einfach, denn schon mit der kleinsten Maschine und angepassten Fahrverhalten ist die Steuerung der Motorräder alles andere als einfach. Ich würde fast sagen, dass sich die Motorräder auf der Strecke ziemlich schwerfällig anfühlen. Selbst mit eingeschalteter Optimallinie, gelingt es kaum die Strecke gut zu fahren da wir dieser nur schwierig folgen können. Ob dies jedoch nur an meinen nicht ganz so trainierten Fahrkünsten oder dem einfach nicht optimierten Fahrverhalten des Spiels liegt will ich nicht endgültig bewerten.

813makwouql-_sl1500_1

[b]Spaß durch Mods, Online und Technik[/b]
Auf der anderen Seite motiviert es sich in den Rennen immer weiter vorzuarbeiten, mehr Kapital zu bekommen und dadurch neue Motorräder zu kaufen. Das ist allerdings längst nicht alles, denn wir dürfen unsere Motorräder auch Individalisieren und tunen. Beim tunen wählen wir aus hunderten von Einzelteilen neue Teile aus und bauen Sie in unser Lieblings-Motorrad. Bessere bremsen, schönere Felgen, verbesserte Motoren. Es gibt viel zu tun. Auch optisch dürfen wir ran. Schade ist allerdings, dass wir nicht selbst einfärben dürfen, sondern aus vorgefertigten Designs das „schönste“ auswählen müssen.

Wer ein wenig Erfahrung gesammelt hat kann sich dann auch recht schnell online probieren. Auf den ersten Blick scheint der Netcode gut zu funktionieren und grade Online kann man dann spannede Matches ausfechten, da unsere Kontrahenten dieselben Vor- und Nachteile wie wir besitzen.

81g7t30lpml-_sl1500_1

Vor allem an der Optik hat Milestone geschraubt. Ride 2 sieht in weiten Teilen wirklich richtig gut aus!

Fazit: Ride 2 ist durchaus ein spannendes Rennspiel. Da es im Motorrad-Sport kaum bessere Alternativen gibt ist Ride 2 hier ganz klar ein Tipp an alle Motorrad-Fans! Jedoch merkt man auch dem aktuellsten Spiel von Milestone an, das hier noch einige Verbesserungmöglichkeiten gegeben sind. Beispielsweise wäre es schön das Fahrverhalten mehr auszubalancieren und Optionen dafür zu schaffen, dem Spieler selbst aussuchen zu lassen ob er lieber „Arcadig“ über die Strecken düsen möchte oder lieber den „Simulationsaspekt“ in den Mittelpunkt rücken möchte. Mir war die Steuerung von Ride 2 zu schwerfällig um damit dauerhaft Spaß zu haben.

Auf der anderen Seite merkt man, dass Milestone das Ziel verfolgt sich im Zweirad-Sport einen großen Namen zu machen. Zahlreiche Lizenzen, Moding und Tuning sind wunderbare Ansätze die Spieler in Ride 2 auf lange Zeit motivieren können. Auch die Optik passt mittlerweile und sieht wunderbar aus.

Sollte Milestone auf diesen Weg bleiben und im nächsten Ableger von Ride weitere Details verbessert, darf man sich schon jetzt auf Ride 3 freuen.

[b]Kaufempfehlung: Racingfans greifen zu![/b]