Werbung:

The Last of Us Part 1 Remake im Test.

Autor des Artikels: Steven Wilcken

The Last of Us Part 1 erschien ursprünglich für die PlayStation 3 und wurde schon auf der PlayStation 4 mit einer Remaster-Fassung aufgehübscht. Entsprechend begleitete die Ankündigung eines kompletten Remakes von The Last of us Part 1 eine Diskussion, ob es ein Remake eines so jungen Spieles wirklich schon benötigt. Nun ist am Freitag das Remake erschienen und Sony war so freundlich uns eine Kopie zu übergeben, damit wir uns eine Meinung bilden können – alias auf unserem Blog und unserer Facebookseite darüber berichten. Und hier kommt sie nun – unsere Meinung.

Ein Ausnahmespiel kehrt auf PlayStation 5 zurück

The Last of Us Part 1 kehrt als Remake ausschließlich auf PlayStation 5 zurück. PlayStation 4 Spieler müssen sich mit dem Remaster weiterhin zufrieden geben und profitieren nicht nur von den neu designten Spielcharakteren, die ursprünglich für PlayStation 3 entworfen wurden. Doch nicht nur Charaktere wurden komplett neu gestaltet und wirken nun deutlich realistischer. Das gesamte Spiel wurde von grund auf neu gestaltet und auf den Stand aktueller Grafik-Engines gebracht. Das resultiert in deutlich mehr Details, viel mehr Objekten, realistischen Umgebungen, modernen Licht und Schattenwurf und natürlich Ray Tracing.

Naughty Dog bewarb das Remake von Anfang an mit der aufwendigen Politur. Im fertigen Spiel ist die grafische Aufwertung mehr als Eindeutig. Sogar so gut, dass The Last of Us ohne wenn und aber zu den schönsten Spielen gehört die jemals erschaffen wurden. Andere Entwickler werden da erstmal herankommen müssen! Wer schon immer begeistert war von grafischen Möglichkeiten und möglichst realistischen Darstellungen, der kommt bei dem The Last of Us Remake Part 1 definitiv auf seine Kosten!

Der schmale Grad von Änderungen

Wo Naughty Dog bei der Technik aus allen Möglichkeiten schöpft merkt man dem Remake an, dass die Entwickler sehr behutsam mit Änderungen des eigentlichen Spiels umgehen. Um es deutlich zu sagen an einigen Stellen womöglich zu behutsam, denn viele der alten Probleme bringt auch das Remake mit sich. So fällt auf, dass NPC Begleiter auch weiterhin ein wenig verwirrend über die Map irren, durch die Reihen von Gegnern spazieren und für kuriose Situationen sorgen. Das passiert leider häufiger und hätte auf unserer Wunschliste der Besserungen gestanden.

Eine Theorie von uns, weshalb das auch im Remake nicht klappt und in The Last of Us Part 2 besser gelöst war, könnte das Level-Design sein. Die Entwickler haben sich pingelig an den Aufbau alter Maps gehalten. Bei der Entwicklung des zweiten Teils waren die Entwickler deutlich erfahrener und konnten Fallstrike viel besser Lösen.

Auch behalten die Entwickler die ganzen Mechaniken der Wegfindung bei. So verschiebt ihr immer wieder Objekte wie Tonnen, Bretter, Leitern, etc um Spielfortschritt zu erreichen. Auch hier war man im zweiten Teil schon pfiffiger und präsentierte ein runderes Gesamtbild. Das lässt sich auf das Kampfsystem, das Craften von Objekten und vieles weiteres genau so übertragen.

Es ist daher festzuhalten, dass ihr hier ein Spiel mit gigantischer Optik mit PlayStation 3 Spielsystemen erhaltet. Das mag dem ein oder anderen Spieler zwar gefallen, für ein Spiel dass den PlayStation 5 üblichen Vollpreis von 79,99€ jedoch haben möchte, hätten die Entwickler hier aber möglicherweise nochmal mehr Arbeit hineinstecken können. Unabhängig der Gefahr von Kritik, dass das Spiel sich zu sehr vom Original unterschieden würde.

Viele Hilfsoptionen sorgen für Barriere Freiheit.

Was nicht an Arbeit in Gameplay-Veränderungen geflossen ist wurde immerhin in die Umsetzung diverse Barriere-Freiheit Optionen gesteckt. Naughty Dog wird quasi mit The last of Us Part 1 Marktführer was den Zugang zum Spiel betrifft. Kein anderes Spiel bietet so viele Anpassungen-Möglichkeiten um Spielern mit diversen Problemen dennoch die Möglichkeit zu bieten, The Last of Us Part 1 spielen zu können. Darunter diverse Farbanpassungen, Dialog Ergänzungen und sogar ein Bullet-Time Mode der ein wenig an Max Payne erinnert.

Da die Optionen so vielfältig sind, sind sie sogar für „normale Spieler“ interessant, da man damit sehr viel herumexperimentieren kann.

Verpasste Chance weiterer Inhalte / Ergänzungen

Sehr schade finden wir auch dass Naughty Dog die Chance verpasst, Spielern noch ein paar Goodies mitzugeben. Wie toll wäre es gewesen hier und da villeicht eine Szene zu ergänzen? Kleine neue Abschnitte einzufügen, die uns weitere Details zu Szenen zeigen. Um mal ein paar Ideen zu nennen – was passierte mit Joel nachdem sein Drama beginnt? Wie und Wo ist Elly aufgewachsen? Es gibt da wirklich einige Möglichkeiten, wie die schon zum PS3 erschiene Erweiterung uns damals präsentierte. Die ist natürlich auch bei der PS5 Remake Umsetzung dabei.

Fazit

Keine Frage – The Last of Us Part 1 bleibt eines der besten Action Adventure die jemals erschienen sind. Die Kritik, dass das Remake zu früh erscheint bleibt je nach Sicht aber gerechtfertigt. Umso schöner wäre es gewesen, wenn die Entwickler hier das ein oder andere Fan Goodie in Form von kleinen Szenenerweiterungen, Gameplay-Anpassungen oder gar weiteren Passagen noch eingebaut hätten.

Klar sind Dinge wie verbesserte Grafik, kürzere Ladenzeiten, haptisches Feedback, 3D Audio, Barriere-Freheit-Optionen und Adaptiger Trigger nette Ergänzungen, müssen mit 79,99€ UVP aber teuer bezahlt werden.

So bleibt The last of Us Part 1 ein sehr gutes Spiel, dass Fans der Serie nur nochmal in Schön durchspielen können. Immerhin fühlt sich mit dieser Umsetzung der Übergang zu Part 2 deutlich harmonischer an. Das wirkt nun deutlich mehr Spiel in Spiel da sich beide Projekte optisch auf sehr gutem Level bewegen.

Unterm Strich fühlt sich das The Last of Us Part 1 Remake aber ein wenig wie überflüssiger Luxus an. Es ist schön, man möchte es auch irgendwie haben, es ist aber verdammt teuer. Und so wird sich jeder selbst die Frage stellen müssen, ob man das Projekt von Naughty Dog gleich zum Launch mit Vollpreis unterstützen möchte oder man irgendwann mal im Sale zuschlägt, wo dann wohl der Preis deutlich gerechtfertigter ausfällt.

Wertung: 8,5 / 10

  • + Wundervolle Optik
  • + Weiterhin ein Spiel mit toller Geschichte und Charakteren
  • – Zu wenig Änderungen für den Preis
  • – Keine neuen Inhalte